Seit über 45 Jahren Ihr Hörmann Partner im Rhein-Kreis Neuss
 Seit über 45 Jahren Ihr Hörmann Partner im Rhein-Kreis Neuss

Pflege- & Wartungshinweise Hörmann Sectionaltore

 Pflegehinweise Stahl-Sectionaltor 

Bei leichter Verschmutzung durch Staubpartikel kann das Torblatt mit einem Handfeger gereinigt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Handfeger weiche Borsten bzw. Textilfasern hat und man keinen starken Druck ausübt.
Bei stärkerer Verschmutzung kann man das Torblatt gründlich mit Wasser abspülen, falls erforderlich kann warmes Wasser mit neutralem, nicht scheuerndem Reinungsmittel (Haushaltsspülmittel, ph-Wert 7) verwendet werden.

 

Zur Erhaltung der Oberflächeneigenschaften muss eine regelmäßige Reinigung der Toraußenseite und der Dichtungen mindestens alle 3 Monate erfolgen.
Der Gleitbereich hinter der Seitendichtung muss permanent sauber und gleitfähig gehalten werden.

 

Bei älteren Verglasungselementen, die noch nicht mit einer speziellen Schutzbeschichtung ausgerüstet sind, verursacht das Abreiben der Scheiben u.U. Kratzer. Um diese zu vermeiden, müssen die Scheiben zunächst gründlich mit Wasser abgespült werden. Hiernach kann man, falls erforderlich mit einem weichen, feuchten Tuch oder Schwamm vorsichtig nachreinigen und letztlich mit einem weichen, sauberen Tuch trocknen.
Neue Verglasungselemente mit DURATEC®-Kunststoff- Verglasung sind äußerst kratzfest und behalten auch nach mehrfacher Reinigung und starker Beanspruchung dauerhaft ihre klare Durchsicht. Man sollte aber auch hier auf scheuernde Reinigungsmittel verzichten und die Oberfläche zunächst gründlich mit Wasser abspülen.

 

 


 Pflegehinweise Holz-Sectionaltor

 

 


Holz ist ein Naturprodukt. Die werkseitige Imprägnierung schütz das Holz gegen Blaufäule und Pilzbefall. Trocken- oder Schwundrisse sind witterungsbedingt unvermeidlich. Diese Risse können je nach Luftfeuchtigkeit stärker oder schwächer auftreten; sie sind ebenso wie Farbabweichungen und Maßtoleranzen kein Mangel im Sinne der DIN- oder TÜV-Vorschriften, noch beeinträchtigen sie die Festigkeit, Haltbarkeit und Sicherheit der Produkte.
Gegen weitere Beanspruchung wie z.B. Feuchtigkeit, Temperaturwechsel und UV-Strahlung muss das Holztor bauseitig mit einer pigmentierten offenporigen Lasur geschützt werden.

Die Erstbeschichtung muss vor der Montage erfolgen. Dabei muss die Holzfeuchte geringer als 15 % sein. Da das Holz unterschiedlich saugfähig ist, sollte der erste Anstrich farblos erfolgen. Nach jedem Zwischenanstrich ist die Oberfläche nach der Trocknung zu schleifen. Vor der ersten Bewitterung sollten je nach Bedarf innen- und außenseitig 2 bis 3 Anstriche erfolgen.

Zur Erhaltung des Anstriches muss dieser je nach Grad der Bewitterung überprüft und gegebenfalls fachmännisch aus- bzw. nachgebessert werden. Dies sollte mindestens einmal jährlich erfolgen. Verschmutze Flächen säubern und mit Schleifpapier (Körnung 280) überarbeiten.

Weitere wichtige Hinweise:

  • Bei direkter Sonneneinstrahlung auf das Torblatt keine dunkeln Lasuren verwenden.
  • Niemals oberflächen-abschliessende Lacke nutzen, das sie den gleichmäßigen Feuchtigkeitsaustausch verhindern.
  • Bei nicht ausreichender Beschichtung entstehen Risse im Holz.
  • Das Tor wirksam gegen Flecken von z.B. Farb-, Zement- und Klakspritzern schützen.
  • Die Garage immer gut belüften.
  • Für detaillierte Beschichtungskenntnisse wird das Merkblatt Nr 18 des Bundesausschuss Farbe und Sachwerte e.V. empfohlen.

 


 Wartungshinweise Sectionaltor

 

 


Nachfolgende Prüf- und Wartungsarbeiten vor dem ersten Betrieb und mindestens einmal jährlich (bei über 50 Torbetätigungen pro Tag alle 6 Monate) von einem Sachkundigen gemäß Hersteller Anleitung durchführen und in das Prüfbuch eintragen lassen.

Bei ungenügender Prüfung und Wartung besteht Verletzungsgefahr und Gefahr von Beschädigungen.

Prüfung der Tragmittel:

  • Tragseile
  • Torsionsfedern
  • Zugfedern
  • Beschläge
  • Abhängungen

Bei Bruchstellen oder Beschädigungen schadhafte Bauteile ersetzen.

Prüfung des Gewichtsausgleiches:

  • Torblatt manuell auf halbe Höhe öffnen
  • Tor muss sich in dieser Höhe halten
Sackt das Tor deutlich nach unten, so sind die Federn nachzuspannen.
Vorsicht: Hohe Federspannung!
Bei Nichtbeachtung besteht die Gefahr,dass das Tor unkontrolliert absackt und dabei Personen verletzt oder Gegenstände beschädigt. Bei eventuellen Einstellarbeiten hat der Sachkundige das Torblatt gegen unkontrollierte Bewegungen festzusetzen.

Prüfung der Befestigungspunkte:

  • alle Befestigungspunkte am Tor und zum Baukörper auf festen Sitz prüfen und bei Bedarf festziehen.

Prüfung der Laufrollen und Laufschienen:

  • Laufrollen müssen bei geschlossenem Tor leicht zu drehen sein.
  • Bei Bedarf die Laufrollen nachjustieren
  • Hierbei auf besondere Laufrolleneinstellung achten, sofern das Tor mit einem Torantrieb versehen ist.
  • Bei Bedarf Laufschienen reinigen - nicht fetten!

Prüfung der Scharniere und Rollenhalter:

  • Scharniere und Rollenhalter ölen.

Prüfung der Verriegelung, Schließzylinder und Notentriegelung:

  • Funktion der Verriegelung prüfen.
  • Bei schwergängigem Schließzylinder - Graphitstaub nutzen - nicht ölen.
  • Funktion der Notentriegelung prüfen und ggf. nachjustieren

Prüfung der Dichtungen:

  • Bei Beschädigung oder Verformung richten und ggf. austauschen

 

 


Folgende Maßnahmen können bei Bedarf vom Betreiber durchgeführt werden:

 

Laufrollen ölen
Bei Geräuschentwicklung oder nach Bedarf kann man in die werkseitig vorgerichteten Öffnungen der Laufrollenhalter einen Tropfen ÖL geben.
Scharniere ölen
Nach Bedarf kann man in die werkseitig vorgerichteten Öffnungen der Scharniere einen Tropfen ÖL geben.
Wellenhalter ölen
Sind die Geräusche (z.B. Quietschen) nicht direkt lokalisierbar und Laufrollen und Scharniere sind bereits mit Öl behandelt, so kann die Geräuschquelle u.U. am Wellenhalter liegen. Die betrifft Tore mit Torsionsfederwellen. Zur Abhilfe gibt man zwischen Kunststoffhalter und Stahlfederwelle ein wenig Öl oder sonstiges Schmiermittel.
Notentriegelung prüfen
Prüfen Sie regelmäßig die ordnungsgemäße Funktion der Notentriegelung. Stellen Sie dabei sicher, dass der Torantrieb voll funktionsfähig ist.
Sicherheitshalber kann beispielsweise bei der Prüfung ein Helfer in der Garage verbleiben um sicherzustellen, dass die Garage bei einer Fehlfunktion von Notentriegelung und Antrieb noch von innen geöffnet werden kann.
Gleitbereich säubern
Regelmäßige Reinigung der Toranlage - gemäß Herstellervorgaben - speziell der Gleitbereich hinter der seitlichen Zargendichtung muss permanent sauber und gleitfähig gehalten werden, um Beschädigungen durch Staub- und Schmutzpartikel zu vermeiden.

 

© Copyright - Effertz GmbH - Grevenbroich

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Effertz GmbH Grevenbroich - Ihr Hörmann Stützpunkthändler im Raum Neuss, Mönchengladbach, Kaarst, Erkelenz, Heinsberg und Bergheim.